Heute in Interview:
Model Lady Atropin.

Lady Atropin 03

Viel Spaß beim Lesen und Betrachten der Bilder. (Und lest bis zum Ende, da gibt es noch etwas für euch zu tun 😉 )

reckordzeitstudio:

Hallo Jasmin,
es freut mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst, den Lesern einige Fragen zu deiner Person und deinem Model-Leben zu beantworten. Starte doch bitte mal mit einigen kurzen Worten zu dir, wer bist du, wo kommst du her und was treibst du so?

Lady Atropin:

Hallo Frank, na für dich doch immer.
Also gut ich bin Lady Atropin komme aus Freiburg bin 24 und model seid 3 Jahren im Gothic und Alternative Bereich.

reckordzeitstudio:

3 Jahre sind schon einiges an Zeit… Dein Portfolio zum Beispiel auf Facebook ist auch ordentlich gefüllt. Gibt es ein besonderes Erlebnis bei einem Shooting, dass dir in deinem Leben unvergessen bleibt?

Lady Atropin:

Hm gute Frage, ich werde wohl nie vergessen wie es war mit einem Uhu zu shooten, er heisst Embla und ist eine Handaufzucht wiegt aber 1,7kg und ich hatte ihn ca 1-1,5 Stunden auf meinem Arm aber das war es werd, er ist schliesslich eine Kuscheleule.

reckordzeitstudio:

Ein Kuscheleulen-Uhu, ist ja sehr cool und sicher ne Erfahrung, die nicht jeder so oft macht 😉 Ich habe ja bereits 2 mal mit dir shooten dürfen, das erste mal war ein kleines Kennenlern-Portrait-Shooting, unter anderem mit deinem XXL-Kater, das zweite Mal war dann ein professionelles und gut geplantes Shooting mit Accessoirs von Grotesque & Chaotic Couture… Wenn du jetzt mit Fotografen zusammenarbeitest, erwartest du ganz spezielle Vorstellungen und Anweisungen der Fotografen oder ist es dir lieber, wenn der sich um das Licht kümmert und du dann den Rest erledigen kannst? Und wenn, wieso?

Lady Atropin Katze

Lady Atropin:

An sich hat beides seine Vor- und Nachteile, ich denke gerade als Model mit Erfahrung sind Anweisungen nicht mehr zwingend notwendig aber nützlich gerade wenn der Fotograf genaue Vorstellungen hat oder man z.B. gerade mal doof im Licht steht, dass merkt man ja nicht unbedingt. Mir macht das frei Posen auch unheimlich Spass weil man einfach mal ausprobieren kann was so machbar ist oder wie welche pose wohl so aussieht.
Andererseits ists auch manchmal ganz angenehm wenn der Fotograf Anweisungen gibt da man sich dann nicht so viel überlegen muss.

reckordzeitstudio:

Ok, also kommts dann auch viel auf die Erfahrung und das Gesamtpaket beim Shooting an… Als du angefangen hast vor 3 Jahren, hattest du da erwartet, dass es sich so gut entwickeln wird mit dem Modeln? Hattest du damals Ziele, die du schon erreicht hast oder hast du momentan irgendwelche Ziele, an denen du arbeitest?

Lady Atropin:

Ich hatte eigentlich niemals gedacht überhaupt mal zu Model und habe einen Bogen um Kameras gemacht aber wenn man schon von einem Fotografen angesprochen wird ob man nicht mal Lust auf ein Shooting hat kann man es ja ausprobieren, hab dann Blut geleckt und einfach mal geguckt was so möglich ist. Ich hätte nie erwartet das ich damit „erfolgreich“ sein könnte oder das sich irgendjemand dafür interessiert, Tja und jetzt arbeite ich sogar mit Designern zusammen.

reckordzeitstudio:

Na wenn sich solche Entwicklungen ergeben, sollte man die Chancen durchaus nutzen. Damals hattest du dann sicherlich auch keine großen „Vorbilder“, hat sich das geändert? Gibt es Models oder Künstler, die du sehr bewunderst und deren Style du toll findest? Oder findest du zwar Leute cool, versuchst aber, keinesfalls jemandem „nachzueifern“?

Lady Atropin:

Es gibt schon das ein oder andere Model die ich toll finde aber jemandem nacheifern möchte ich nicht, dann engt man sich selbst in seinem schaffen zu sehr ein und arbeitet nicht mehr so frei heraus weil man dann immer ein bestimmtes Bild vor Augen hat. Ich messe mich lieber an mir selbst und versuche aus bereits geschossenen Bildern herauszuziehen wo man etwas ändern oder verbessern kann.

reckordzeitstudio:

Das ist denke ich eine gesunde Einstellung… Kommen wir langsam Richtung Ende… Wenn Nachwuchs-Models hier das Interview lesen – was willst du ihnen mit auf den Weg geben, auf was sie am Anfang achten sollten? Sei es jetzt allgemein „im Business“ oder auch bei einzelnen Shootings…

Lady Atropin:

Immer auf das Bauchgefühl achten, mit mulmigem Gefühl wird ein Shooting so oder so nichts.
Sei du selbst das wirkt am besten und bleib dir treu egal was man von dir verlangt.

reckordzeitstudio:

Das sind schöne Schlussworte, vielen Dank für deine Zeit und das Interview, es hat Spaß gemacht und ich fand es sehr interessant 🙂 Und noch abschließend für die Leser: Wo findet man dich überall im Netz?

Lady Atropin:

Danke dir, hat Spaß gemacht! Zu finden bin ich bei Facebook und dort auch am Besten zu erreichen.

Lady Atropin 02 Lady Atropin 03 Lady Atropin 04 Lady Atropin 05

**********************************

Danke euch allen fürs Lesen. Besucht Lady Atropin bitte mal auf den oben genannten Seiten und wenn ihr mehr von mir sehen wollt, klickt euch durch die Homepage und besucht mich auf Facebook.

 

Und noch eine Sache für die Bildbearbeiter unter euch: Nach Absprache mit Lady Atropin und dem Designer von Grotesque&Chaotic Couture darf ich euch ein Bild zur Retusche überlassen. Das RAW findet ihr weiter unten. Postet eure Bilder gerne hier in die Kommentare und wenn ihr die Bilder auf Facebook veröffentlicht, denkt bitte an die Credits:

Model & HuM: http://www.facebook.com/LadyAtropin

Outfit: https://www.facebook.com/grotesqueandchaotic

Fotograf: https://www.facebook.com/reckordzeitstudio

 

 

Hier geht’s zum RAW: http://reckordzeitstudio.de/download/lady-atropin-raw/

Lady Atropin

Danke und viel Spaß 🙂

 

reckordzeitstudio

3642 Total 2 Heute

Share This: